Auswahl des besten Faseroptik-Messgeräts für die moderne Glasfaserprüfung

4. Januar 2022 / General, Installation and testing, Upgrading and troubleshooting

Verschmutzte Stoßstellen sind nach wie vor die Hauptursache für Probleme und Ausfälle im Zusammenhang mit Glasfasern in Rechenzentren, auf dem Campus und in anderen Unternehmens- oder Telekommunikationsnetzwerken. Es ist allerdings noch nicht ausreichend, einfach jede Faserendfläche zu reinigen - es gibt keine Möglichkeit, festzustellen, ob die Endfläche sauber ist, außer man prüft sie.

 

Bei der Vielzahl der auf dem Markt erhältlichen Video- und Handmikroskope ist es schwierig, das beste Fiberoptik-Messgerät für die heutigen Glasfasernetze auszuwählen. Damit Sie die richtige Wahl für eine einfachere und effizientere Faserprüfung treffen können - unabhängig davon, ob Sie ein Dutzend oder Tausende von Faserendflächen prüfen müssen -, sollten Sie sich die folgenden vier einfachen Fragen stellen.

1. Kann es alle Ihre Faserverbindertypen prüfen?

Heutige Glasfasernetze können recht komplex sein und bestehen oft aus Multimode- und Singlemode-Glasfasern und einer Vielzahl von Duplex- und Paralleloptik-Anwendungen, um alles zu unterstützen, von eingehenden Hochgeschwindigkeits-Diensteanbietern und Switch-to-Switch-Verbindungen bis hin zu Switch-to-Server-Verbindungen und sogar passiven Glasfaserverbindungen im LAN. In den heutigen Rechenzentren ist es außerdem üblich, Hochgeschwindigkeits-100, 200 und 400 Gigabit in Breakout-Anwendungen zu nutzen, bei denen 8- und sogar 16-faserige Multifaser-MPO-Anschlüsse auf vier oder acht Duplex-Anschlüsse aufgeteilt werden, z. B. in 4X25-, 4X100- oder 8X50-Gigabit-Implementierungen, die mehrere untergeordnete Switches oder Server über einen einzigen Anschluss verbinden, um Platz zu sparen und Kosten zu senken.

Gleichzeitig werden APC (Angled Physical Contact)-Endflächen in Singlemode-MPO-Verbindungen verwendet und gewinnen sowohl in Singlemode-Duplex- als auch in Gigabit-Multimode-MPO-Verbindungen der nächsten Generation 400 aufgrund der besseren Reflektionsleistung an Popularität, so dass viele Glasfasernetzwerkumgebungen jetzt aus einer Kombination von APC- und UPC (Ultra Physical Contact)-Faserendflächen bestehen. Da die meisten Netzwerke nur noch selten aus nur einem Fasertyp und einer Steckerschnittstelle bestehen, benötigen Sie ein Glasfaserendoskop wie die Fluke Networks' FI-3000/FI2-7300 FiberInspector™ Ultra Camera mit Spitzen, mit denen Sie all dies prüfen können - einzelne Stecker und eine oder zwei Faserreihen in 8-, 12-, 24-, 16- oder 32-Faser-MPOs, sowohl UPC als auch APC.

2. Ist der Prozess der Glasfaserprüfiung automatisiert?

Seien wir ehrlich. Die manuelle Prüfung von Faserendflächen ist ein weitgehend subjektiver und uneinheitlicher Prozess - was eine Person als sauber ansieht, kann sich von der Sichtweise einer anderen Person stark unterscheiden. Es gilt auch zusätzliche Variablen zu berücksichtigen, wie z. B. langjährige Erfahrung und Sehkraft, die zu Unstimmigkeiten bei der Bestimmung der Sauberkeit der Endfläche führen können. Wenn es darum geht, den Prozess zu automatisieren und menschliche Subjektivität und Fehler zu vermeiden, gibt es zwei Hauptüberlegungen bei der Auswahl eines faseroptischen Messinstruments - die Fähigkeit zur Autofokussierung und die Fähigkeit zur Automatisierung der Gut/Schlecht-Einstufung.

Mit einem Druck auf den Autofokus-Knopf liefert das FiberInspector™ Ultra sofort eine klare und sofortige Ansicht der Faserendfläche. Und wenn Sie ein MPO inspizieren, können Sie mit den beiden Kameras eine einzelne Faser oder das gesamte Array betrachten - zoomen Sie einfach in den gewünschten Bereich oder tippen Sie auf den Bildschirm, um eine detaillierte Nahaufnahme einer bestimmten Faser anzuzeigen. Aber das Beste ist, dass der Autotest-Modus des FiberInspector Ultra die Endflächen automatisch untersucht und bewertet, und zwar auf der Grundlage der Sauberkeitskriterien der IEC-Norm 61300-3-35, die anhand der Anzahl, Größe und Position von Kratzern und Defekten festlegt, ob sie die Prüfung bestehen oder nicht bestehen.

Screenshot-Beispiele für die Ergebnisse der automatischen Faserprüfung (bestanden/nicht bestanden)

Beispiele für automatische Gut/Schlecht-Ergebnisse mit dem FiberInspector Ultra

3. Können Sie die Daten der Faserinspektion weitergeben und darüber Berichte erstellen?

Die Möglichkeit, jede Faserendfläche automatisch zu prüfen, ist schon toll, aber wenn Sie die Daten nicht weitergeben oder auswerten können, ist es äußerst schwierig (wenn nicht gar unmöglich), diese Informationen an andere Mitglieder Ihres Teams zur Zusammenarbeit oder zur Erstellung der erforderlichen Tier-1- oder Tier-2-Testergebnisse weiterzuleiten - insbesondere, wenn Sie mit Hunderten oder sogar Tausenden von Faserverbindungen zu tun haben. Mit dem Gerät FI-3000/FI2-7300 FiberInspector™ Ultra Camera ist das alles kein Problem.

Sie können die FiberInspector-App (FI-IN) von Fluke Networks auf Ihrem iOS- oder Android-Gerät installieren und über WLAN eine Verbindung zur Kamera des FI-3000 herstellen, um eine schnelle Inspektion Gut-/Schlecht-Ergebnisse zu erhalten sowie um jede Endfläche zu vergrößern oder zu verkleinern und durch die Live-Ansicht zu schwenken. FI-IN ist ideal für kleine Aufträge und unterstützt sogar das Benennen und Speichern von Ergebnissen auf Ihrem Gerät oder das Senden von Bildern oder PDF-Berichten an Ihr Team.

Faserinspektionsberichte mit dem Fluke FI-3000/FI2-7300

Faserinspektionsberichte mit dem FI-3000/FI2-7300

Noch einen Schritt weiter geht das FI-3000 mit seiner detaillierten PDF-Berichtsfunktion für Inspektionen, die mit Versiv™ und LinkWare™ integriert werden kann und so ein Höchstmaß an Projektmanagement und Dokumentation ermöglicht. Wenn das FI-3000 über ein einfaches USB-Kabel an ein Versiv-Prüfgerät angeschlossen wird, können die Techniker das ProjX™-Managementsystem von Versiv verwenden, das den Auftrag nach Kabeltyp, Kennung, erforderlichen Tests und Testgrenzen für Verluste (Tier 1), OTDR (Tier 2) und Inspektionsberichte definiert. Es arbeitet auch mit LinkWare für eine vollständige Dokumentation jeder Verbindung zusammen, so dass Sie Tier-1-, Tier-2- und Prüfberichte in einem einzigen Bericht zusammenfassen können; es arbeitet auch mit der Cloud-basierten LinkWare Live-Plattform zusammen, mit der Sie Zertifizierungsaufträge jederzeit, überall und mit jedem auf jedem Gerät verwalten können.

4. Ist das faseroptische Messgerät einfach zu benutzen und zu handhaben?

Wenn Sie Hunderte oder Tausende von Verbiundungen prüfen müssen, dann stellen Sie sich die Frustration und die Ermüdung der Hände vor, die mit einem schweren und unhandlichen Inspektionsgerät einhergehen. Das FI-3000 wurde speziell für diesen Zweck entwickelt. Es ist kompakt, ergonomisch und mit einem Gewicht von nur 11,5 oz (326 g) ganz leicht, so dass es den ganzen Tag lang sowohl Schottenden als auch Rumpfkabel überprüfen kann. Im Lieferumfang enthalten ist auch ein Holster für den schnellen und einfachen Zugriff und die Aufbewahrung von Prüfspitzen und einem Quick Clean™-Reiniger. Aber das ist noch nicht alles.

Fluke FI-3000 FiberInspector™ Ultra Camera mit Licht

Fluke FI-3000 FiberInspector™ Ultra Camera

Da mehr Glasfaserverbindungen auf kleinerem Raum als je zuvor untergebracht werden müssen, kann es eine Herausforderung sein, den richtigen Glasfaseranschluss in Umgebungen mit hoher Dichte zu finden, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen, wie sie in Rechenzentren oder Telekommunikationsräumen üblich sind. Wie oft sehen Sie Techniker, die eine Taschenlampe zwischen die Zähne klemmen, um die richtige Verbindung zu finden und die Hände frei zu haben? Der FI-3000/FI2-7300 FiberInspector™ Ultra Camera von Fluke Networks verfügt über eine eingebaute PortBright™ Taschenlampe, mit der Sie den richtigen Anschluss leicht finden können, egal wie schlecht die Umgebung beleuchtet ist.

Mehr erfahren

Einen Experten fragen

Unsere Produkte entdecken

                

                   

Versiv-Kit-Konfigurator

                   

Wie werden Sie Versiv nutzen