Vorteile des Features der Version 6,0 für Anwender des OptiFiber Pro | Fluke Networks Blogs

Blog

Zurück zu allen Blogs

Vorteile der Version 6,0-Funktionen für neue und derzeitige Eigner des OptiFiber Pro

Mark Mullins

Sie haben sicherlich bereits von den neuen OptiFiber Pro HDR-Modellen gehört, die wir vor Kurzem eingeführt haben. Sie sind für OSP- und PON-Anwendungen ausgelegt. Im Rahmen dieses Produktstarts wurde eine Reihe neuer Funktionen verfügbar, die im derzeitigen OptiFiber Pro ebenso wie in den neuen HDR-Modellen arbeiten. Diese neuen Funktionen können sogar jedem derzeit aktiven OptiFiber Pro kostenlos durch eine einfache Aktualisierung hinzugefügt werden. Sehen Sie sich diese neuen Funktionen hier an.

1. Manueller Expertenmodus

OptiFiber Pro enthält eine Reihe von automatischen Modi zum Testen von PON, Rechenzentren usw. In diesen Betriebsarten sendet das Instrument eine Reihe von Impulsen durch die Faser, um sie zu definieren. Es wählt dann unter den Ergebnissen den Bereich, die Pulsbreite und die Mittelungszeit, die am passendsten sind. So können auch weniger erfahrene Benutzern dieses komplizierte Tool bedienen.

Aber obwohl der OptiFiber Pro zum Einstellen dieser Parameter sehr gut geeignet ist, sind OTDR-Experten manchmal besser. Oder vielleicht suchen sie ein spezifisches Ereignis auf der Glasfaser und die automatischen Modi sind nicht in der Lage, es festzustellen. In den folgenden Beispielen verringert eine längere Mittelungszeit das Messrauschen, wodurch man eine bessere Ansicht der Kabeleigenschaften erhält.

Nachweis einer längeren Mittelungszeit, die das Messrauschen reduziert und Ihnen einen besseren Überblick über die Eigenschaften des Kabels bietet.

Im derzeitigen OptiFiber erforderte diese Art von Test das Einrichten eines separaten manuellen Tests – und jede Änderung erforderte einen zusätzlichen Test. In dem neuen Expert Manual-Modus wird das Beste aus beiden Welten vereint. Nach der Durchführung eines automatisierten Tests drücken sie auf SETUP, um den Expert Manual-Modus aufzurufen (rechts oben). Dort sehen Sie die aktuellen Einstellungen, die dann mit einem Tastendruck geändert werden können. Drücken Sie dann TEST, um die Auswirkungen Ihrer Änderungen zu sehen. Man kann sogar Wellenlängen hinzufügen oder entfernen und dann die sich ergebende Einstellung als neuen Test speichern. Überzeugen Sie sich selbst: https://www.youtube.com/watch?v=TA_niIesRb8

2. Echtzeit-Trace mit verstellbaren Einstellungen

OptiView Pro enthält einen Realtime Trace-Modus, der ständig aktualisiert wird – ideal für Schnelltests oder einen „Wackeltest“ an einem Stecker auf zeitweilige Unterbrechungen. Die Änderung der Einstellungen für das Echtzeit-Trace erforderte das Einrichten eines eigenen Tests, wann immer eine Änderung der Werte erforderlich wurde. Jetzt kann man einfach eine Taste drücken, ein Menü aufrufen und die Änderungen binnen weniger Sekunden vornehmen. Sehen Sie sich eine Live-Vorführung dieser Funktion hier an: https://www.youtube.com/watch?v=RdKc6yTEEkc.

Vorführung einer Biegungs-Feststellung mittels EventMap bei unterschiedlichen Wellenlängen3. Biegungs-Feststellung

EventMap™ kann jetzt Knicke in der Verbindung feststellen. Dies erfolgt durch automatisches Testen der Glasfaser mit unterschiedlichen Wellenlängen. Bei größeren Wellenlängen zeigen Knicke eine höhere Dämpfung. EventMap erkennt dieses Verhalten automatisch und zeigt das Ereignis als Knick an. Sehen Sie sich eine Live-Vorführung hier an: https://www.youtube.com/watch?v=Kjh7ebdR-4Q.

4. Span Support

Manchmal möchte man sich nur auf einen Abschnitt einer Verbindung konzentrieren, zum Beispiel wenn man eine Unterbrechung reparieren soll. Mit der neuen Abschnitt-Funktion kann man Beginn und Ende des Abschnitts bestimmen, der dokumentiert oder einer PASS/FAIL-Analyse unterzogen werden soll. Diese Funktion wird derzeit in LinkWare PC10,0 unterstützt und wird ab Q1 2019 im OptiFiber Pro-Mainframe verfügbar sein.

5. Ereignisbearbeitung

Es kann vorkommen, dass ein OTDR ein Ereignis falsch klassifiziert. So kann z. B. eine APC-Verbindung einem Spleiß sehr ähnlich sehen: Beide weisen eine geringe Dämpfung ohne Reflexion auf. Mit LinkWare PC 10,0 können Sie jetzt einen Ereignistyp ändern, damit er ordnungsgemäß dokumentiert wird (siehe Beispiel unten).

Mit LinkWare PC 10,0 einen Ereignistyp ändern, damit er ordnungsgemäß dokumentiert wird.

Derzeitige Anwender können die Version 6,0 Versiv Firmware und LinkWare PC 6,0 kostenlos herunterladen. Suchen Sie dazu https://www.flukenetworks.com/support/downloads auf.

 


 
 
Powered By OneLink