Kabelprüfung101: Was ist der Unterschied zwischen OM3 und OM4?

14. Juli 2016 / Allgemein

 

Symbol für Blogpost-SerieOM3 und OM4 Multimode-Faser sind zwei allgemeine Arten von Glasfaser, die in lokalen Netzen eingesetzt werden – in der Regel in der Backbone-Verkabelung zwischen Telekommunikations-Räumen und im Rechenzentrum zwischen den wichtigsten Networking- und Storage Area Network- (SAN) Switches.

Beide diese Glasfaser-Typen werden als laseroptimierte 50/125 Multimode-Glasfaser betrachtet, was bedeutet, dass sie beide einen Kern mit einem Durchmesser von 50 µm und eine 125 µm -Verkleidung haben, eine spezielle Beschichtung, die verhindert, dass Licht aus dem Kern entweicht. Beide Fasertypen verwenden die gleichen Steckverbinder, die gleiche Terminierung und die gleichen Transceiver - Vertical Cavity Surface Emitting Laser (VCSEL), die Infrarotlicht mit 850 nm emittieren.OM3- und OM4-Kabel

Mit so vielen Ähnlichkeiten und da sie oft mit einem Kabelmantel im gleichen Aqua-Farbton und den gleichen Anschlüssen hergestellt werden, kann es schwer sein, diese beiden Fasertypen auseinander zu halten. Aber es gibt einige Unterschiede zu beachten. Im Rahmen unserer Kabelprüfung 101 werfen wir einen genaueren Blick darauf.

Es liegt alles in der Kernkompetenz

Der wesentliche Unterschied zwischen OM3- und OM4-Multimode-Glasfasern liegt im internen Aufbau des Kabel-Faserkerns. Damit ein Glasfaser-Link arbeiten kann, muss das Licht von dem VCSEL-Transceiver ausreichend Stärke haben, um den Empfänger am anderen Ende zu erreichen. Es gibt zwei Performance-Werte, die dies verhindern können – optische Dämpfung und modale Dispersion.

Versiv-Kit-Konfigurator

Wie werden Sie Versiv nutzen?

Versiv-Kit-Konfigurator

Dämpfung wird in Dezibel (dB) gemessen und bezieht sich darauf, inwieweit die Stärke des Lichtsignals reduziert wird, wenn es von Punkt A zu Punkt B überträgen wird, und dies wird durch Steckverbinder, Spleiße und die Gesamtlänge des Kabels verursacht. Modale Dispersion bezieht sich darauf, wie weit sich die Modi eines Lichtsignals auf dem Weg durch das Kabel ausbreiten. Wenn die verschiedenen Modi von Licht sich zu stark ausbreiten, wird der Empfänger am anderen Ende Probleme bei der Decodierung des Signals haben.

Modale Dispersion dient zur Bestimmung der modalen Bandbreite der Faser. Modale Bandbreite wird ausgedrückt in Megahertz pro Kilometer (MHz·km), ist limitiert auf Labor-Tests und charakterisiert die Fähigkeit einer Faser, eine bestimmte Menge an Informationen über eine gewisse Distanz zu übertragen. Passen Sie auf – hier kann es verwirrend werden. Je höher die modale Dispersion, desto geringer die modale Bandbreite. Je niedriger die modale Dispersion, desto höher die modale Bandbreite und desto größer die Datenmenge, die übertragen werden kann.

Der eigentliche Unterschied zwischen OM3- und OM4-Multimodekabel ist, dass OM4 eine höhere modale Bandbreite bietet - 4700 MHz·km im Vergleich zu 2000 MHz·km für OM3. Dies bedeutet, dass OM4 mehr Informationen über die gleiche Entfernung übertragen kann.