Wi-Fi 6 is Here! So Now What Will You be Testing? | Fluke Networks

Blog

Zurück zu allen Blogs

Wi-Fi-6 ist hier! Was werden Sie nun prüfen?

Mark Mullins

Zu Beginn dieses Jahres hat das IEEE seinen Enhancements for High Efficiency Wireless (HEW) LAN-Standard 802.11ax herausgegeben, der gemeinhin als Wi-Fi 6 bekannt ist. Diese neue fortgeschrittene Wi-Fi-Anwendung ist positioniert, um theoretisch eine Übertragung von knapp 10 Gig durch die Verwendung von acht räumlichen Streams zu bieten, von denen jeder bei 1,2 Gb/s überträgt, verglichen mit Wi-Fi 5 (802.11ac) bei nur 866 Mb/s pro speziellem Stream. Sie ist zudem imstande, sowohl im 2,4 GHz- wie auch im 5 GHz-Bereich zu übertragen.

Als die Einführung von Wi-Fi 5 uns endlich drahtlose Geschwindigkeiten von 1 Gb/s bereitstellte, wurden vom IEEE 2.5GBASE-T und 5GBASE-T eingeführt. Dies ermöglichte es der installierten Basis von Category 5e und Category 6, möglicherweise Unterstützung zu bieten. Es besteht jedoch keine Garantie, dass alle existierenden Cat 5e- und 6-Kabelanlagen 2.5/5GBASE-T bis 100 Meter unterstützen, und sie müssen getestet werden, um Compliance sicherzustellen. Jetzt, wo Wi-Fi 6-Geräte auf den Markt kommen, auf was müssen Sie diese prüfen? Werfen wir einen Blick darauf.

Es sind zwei erforderlich

Während die erste Welle von Wi-Fi 6-Produkten von 2.5GBASE-T oder 5GBASE-T unterstützt werden konnte, können jetzt, wo die zweite und dritte Welle von Produkten auf den Markt kommen und Geschwindigkeiten von über 5 Gb/s bieten, zwei 5GBASE-T-Verbindungen zu jedem drahtlosen Zugangspunkt erforderlich sein, um eine Link Aggregation zu unterstützen. Und während sich die Technologie immer weiterentwickelt und schließlich ihren maximalen theoretischen Durchsatz bietet, kann jeder Wi-Fi-Zugangspunkt letztendlich zwei 10GBASE-T-Verbindungen erfordern, was mindestens Cat 6A erfordert.

Während Sie möglicherweise damit beginnen, Tests für 2,5 oder 5GBASE-T über Cat 5e durchzuführen oder 6 für diejenigen Kunden, die ihre Kabelanlagen noch nicht aufgerüstet haben, entscheiden sich die meisten Unternehmen, die Kabelanlagen einsetzen, für Cat 6A für Wi-Fi – auch wenn sie nur Cat 5e oder 6 für den Rest des horizontalen LAN benutzen. Für diese Kunden ist es sinnvoll, heute auf 10GBASE-T zu testen, auch wenn sie es nicht umgehend benutzen werden – und dies erfordert Prüfungen auf Fremdnebensprechen.

Nur um es noch einmal klarzustellen: Prüfungen auf Fremdnebensprechen involvieren Stichprobenprüfungen von kurzen, mittleren und langen gestörten Links für Power Sum Alien Near-end Crosstalk (PS ANEXT) und Power Sum Attenuation to Alien Crosstalk Ratio Far-end (PSASCRF). Denken Sie bei der Stichprobenprüfung von gestörten Links für Fremdnebensprechen daran, Links innerhalb desselben Bündels auszuwählen und solche, die oben und unten von Anschlüssen umgeben sind, anstatt Links, die am Ende einer Reihe von Anschlüssen enden. Dies hilft sicherzustellen, dass Sie Worst-Case-Szenarien-Links testen, und falls sie alle marginal 5 dB überschreiten, sind Sie auf dem richtigen Weg. Um mehr über Prüfungen auf Fremdnebensprechen zu erfahren, lesen Sie diesen Beitrag: https://www.flukenetworks.com/blog/cabling-chronicles/field-testing-misconceptions-alien-crosstalk-do-we-test-or-not-if-so-how

Falls Sie (oder Ihre Kunden) nicht die zusätzliche Zeit aufbringen können, die für das Prüfen auf Fremdnebensprechen erforderlich ist (und wenn Sie dies nicht aus Garantiegründen seitens des Kabelanbieters tun müssen), können Sie sich die TCL- und ELTCTL-Testergebnisse ansehen, indem Sie (+ALL) Limits auf dem DSX CableAnalyzer Series-Tester wählen.  Diese Parameter verlängern Ihre Testzeiten nur um etwa 6 Sekunden und sind hervorragende Indikatoren dafür, ob eine Kabelverbindung eine adäquate Fremdnebensprechen-Leistung bieten wird. Und wenn die Verkabelung abgeschirmt ist, müssen Sie sich wahrscheinlich überhaupt keine Sorgen wegen Rauschens von benachbarten Kabeln machen.

Mehr Strom ist zu berücksichtigen

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Wi-Fi 6-Zugangspunkten ist, dass ihre komplexere Verarbeitung höhere Levels von PoE erfordert, als wir es von früheren Generationen von Wi-Fi gewohnt sind, die hauptsächlich im 13 W von Typ 1 PoE betrieben wurden. Das bedeutet mindestens ein 30 W Typ 2 PoE, und in einigen hochrangigeren Zugangspunkten sogar ein 60 W Typ 3 PoE.

Wenn Sie wissen, dass der Link einen Wi-Fi 6-Zugangspunkt mit Strom versorgt, wäre es angebracht, auf eine DC-Widerstand-Unsymmetrie zu testen, um sicherzustellen, dass im Falle einer Gleichstromübertragung über Gleichtaktspannung dieser gleichmäßig zwischen jedem Leiter des Paares und zwischen mehreren Paaren für vierpaarige PoE-Anwendungen aufgeteilt wird. Denn wenn dies nicht der Fall ist, dann können Ethernet-Signale gestört werden, was Bitfehler, Neuübertragungen und sogar nicht funktionierende Datenlinks zur Folge hat. Die Kombination von Hochgeschwindigkeits-10GBASE-T, leistungsfähigerem PoE und der Tatsache, dass sich immer mehr Menschen drahtlos verbinden, macht Wi-Fi 6 zur bedeutsamsten modernen Technologie, was die Notwendigkeit für diese DC-Widerstandsprüfung belegt. Glücklicherweise ist diese auf dem DSX CableAnalyzer Series-Tester verfügbar, indem Sie (+All) oder (+PoE) Limits auswählen.

Wenn die Kabelanlage bereits installiert und aktiviert ist, können Sie überprüfen, wie viel Strom auf dem Link verfügbar ist, indem Sie den MicroScanner-PoE von Fluke Networks benutzen. Schließen Sie ihn einfach am Endanschluss an, und wenn das Kabel an einen PoE-Schalter oder ein anderes Power Sourcing Equipment (PSE) angeschlossen ist, zeigt es die Klasse (0-8) des auf dem Link verfügbaren Stroms an. Dann können Sie dies mit den Anforderungen des drahtlosen Zugangspunktes vergleichen, um herauszufinden, ob genügend Strom verfügbar sein wird. Klicken Sie HIER, um mehr über PoE-Klassen, -Arten und -Standards zu erfahren.

Zum Schutz abgeschirmt

Weil Wi-Fi 6-Anwendungen anfällig für Fremdnebensprechen und Wärmeanstieg sind, welche durch die Zuführung von PoE in Kabelbündel verursacht werden, seien Sie nicht überrascht, wenn einige Ihrer Kunden eine abgeschirmte Cat 6A-Verkabelung für ihre Zugangspunktverbindungen verwenden. Wenn diese aber nicht ordnungsgemäß installiert ist, kann auch eine abgeschirmte Verkabelung fehlschlagen. Ein abgeschirmtes Kabel, das im Telekommunikationsraum von einem Patch-Panel zu einem anderen verläuft, das eine offene Abschirmung hat, besteht möglicherweise die Fremdnebensprechen-Prüfung nicht.

Einfach nur auf DC-Kontinuität zu testen reicht eventuell nicht aus. Das elektrische Gleichstromsignal sucht nach jedem Pfad, auf dem es zum anderen Ende gelangt, einschließlich des Erdungssystems, mit dem die Patch-Panels und Racks verbunden sind. Das bedeutet, dass der Tester eine angeschlossene Abschirmung anzeigt, auch wenn sie nicht angeschlossen ist. Glücklicherweise kann dies mit dem DSX CableAnalyzer Series-Tester vermieden werden, der Probleme der Distanz-/Abschirmungsintegrität mit einer patentierten AC-Messtechnik meldet.


 
 
Powered By OneLink