Testen von Plug Terminated Links – international

26. März 2020 / Allgemein

Der Modular Plug Terminated Link oder MPTL, bei dem ein horizontales Kabel, das an einem Ende an einen RJ-45-Stecker angeschlossen ist, direkt mit einem Gerät verbunden wird, erfreut sich für den Anschluss einer Vielzahl von Geräten immer größerer Beliebtheit – von drahtlosen Access Points und Sicherheitskameras bis hin zu PoE-Leuchten und Videoanzeigen – praktisch überall dort, wo es unpraktisch oder unsicher ist, eine Steckdose und ein Gerätekabel zu verwenden.

MPTLs sind gemäß ANSI-TIA 568.2-D als Option für den Anschluss von Geräten zugelassen und nicht nur in Nordamerika beliebt. Einige von Ihnen haben jedoch nach Regionen gefragt, die nicht den TIA-Standards entsprechen, und wollten wissen, ob es möglich ist, einen MPTL nach ISO/IEC- oder CENELEC-Standards zu testen. Zwar können wir dies kurz mit „noch nicht“ beantworten, aber Sie können dennoch sicherstellen, dass Ihre MPTLs funktionsfähig sind.

Abstimmung zu erwarten

Bei Branchenstandards ist zu beachten, dass TIA- und ISO/IEC-Standards fast immer aufeinander abgestimmt sind. Obwohl die verschiedenen Standards manchmal unterschiedliche Terminologien verwenden, bemühen sich diese Organisationen, Leistungsparameter und Empfehlungen zu entwickeln, die so weit wie möglich miteinander harmonisieren, da Lieferanten in der Lage sein müssen, standardkonforme Konnektivitätslösungen für das In- und Ausland herzustellen. Aus diesem Grund teilen sich das TIA TR-42 Engineering Committee und die gemeinsame ISO/IEC WG3 Working Group, die Ethernet-Verkabelungsstandards für den Standort entwickeln, viele identische aktive Teilnehmer. CENELEC und andere regionale Kabelgruppen tragen ebenfalls aktiv zur ISO bei und der Inhalt ihrer Standards harmonisiert in der Regel sehr eng mit ISO, IEC und TIA. 

Dennoch werden die unterschiedlichen Standards fast nie gleichzeitig im selben Zeitplan aktualisiert. Selbst wenn eine Anwendung oder Konfiguration also von TIA übernommen wird, bedeutet das nicht, dass sie gleichzeitig in ISO/IEC oder andere Standards aufgenommen wird. Und umgekehrt. Manchmal ist der Zeitabstand kurz, aber es kann ein Jahr oder länger dauern, bis ein Standard aktualisiert wird, um ihn mit einem anderen in Einklang zu bringen. Dies gilt in unserer Branche schon lange, genau wie für die MPTL-Konfiguration.

Keine Sorge, sie kommt

TIA führte die MPTL-Konfiguration in 568.2-D ein, die im Juni 2018 zur Veröffentlichung genehmigt wurde. Kurz darauf begann ISO/IEC TR 11801-9907 mit der Erstellung eines technischen Berichts als Anleitung zur Verwendung der MPTL.  Im Herbst 2019 trat der dritte Entwurf des Berichts in die Abstimmungsphase ein, wobei die MPTL-Richtlinien und -Testgrenzen letztendlich in ISO/IEC TR 11801-9910 erscheinen sollen. Die gute Nachricht ist, dass der Standard eine stabile Entwurfsphase erreicht hat und wahrscheinlich noch vor Ende des Jahres veröffentlicht wird.

Sie können sich zwar darauf verlassen, dass die ISO/IEC MPTL-Testgrenzen in eine zukünftige Version der Versiv-Softwareplattform aufgenommen werden, sodass Sie MPTLs mit der Fluke Networks DSX CableAnalyzer™-Serie nach internationalen Standards testen können. Doch was sollten Sie in der Zwischenzeit tun, wenn Sie MPTLs außerhalb von Nordamerika bereitstellen?

Da die Standards letztendlich angeglichen werden, können Sie jetzt einfach die aktuellen TIA MPTL-Grenzwerte zum Testen Ihrer MPTLs nutzen – dies war bereits in einer früheren Version der Versiv-DSX-Firmware enthalten (zum kostenlosen Download verfügbar). So lange Sie also Ihre Firmware aktualisieren, sind Sie versorgt. Aber dennoch müssen Sie das Testverfahren kennen.

Ein Patchkabel-Adapter am anderen Ende

Im Gegensatz zu typischen Kanaltests, bei denen der Stecker am Kanaladapter nicht einbezogen wird, müssen Sie in einer MPTL-Konfiguration die Leistung dieser abschließenden Steckerverbindung am Geräteende überprüfen. Dies wird durch die Verwendung eines Permanent Link Adapters wie DSX-PLA004 oder DSX-PLA804 von Fluke Networks auf der Haupteinheit und eines einzelnen Patchkabel-Adapters erreicht, wie z. B. DSX-PC6A, DSX-PC6 oder DSX-PC5e von Fluke Networks auf der entfernten Einheit am anderen Ende.

Beachten Sie, dass der DSX CableAnalyzer nicht mit Patchkabel-Adaptern geliefert wird – Sie müssen also ggf. einen Adapter erwerben.  Permanent Link- oder Kanaladapter (im Lieferumfang des DSX enthalten) können mehrere Verbindungskategorien oder -klassen unterstützen.  So kann beispielsweise ein Cat 8-Adapter eine Cat 5e-Verbindung testen. Die Standards verlangen jedoch, dass die Buchse im Patchkabel-Adapter der Kategorie des vor Ort installierten Steckers entspricht, den Sie testen.  Daher müssen wir verschiedene Patchkabel-Adapter für 5e, 6 und 6A herstellen – und Sie müssen die gewünschten auswählen.  Wenn Sie für den Test bereit sind, wählen Sie einfach im Bildschirm „Test-Setup“ die Option „Testgrenzwert“, gefolgt von „TIA“ unter „Grenzwertgruppen“ und dann „TIA Cat 6A MPTL“, „TIA Cat 6 MPTL“ oder „TIA Cat 5e MPTL“.

Schließen Sie also die Geräte, die nicht über Steckdosen, Typenschilder und Patchkabel verfügen, über MPTLs an und testen Sie sie hinsichtlich TIA – unabhängig von Ihrem Standort. Sobald die Versiv-Firmware um die ISO/IEC-Grenzwerte ergänzt wird, werden wir Sie darüber informieren. Sie sollten jedoch stets sicherstellen, dass Ihre Tester mit der neuesten Version aktualisiert werden. Wenn Sie LinkWare Live verwenden, erhalten Sie bei SYNCHRONISIERUNG mit Ihrem Konto eine Benachrichtigung, wenn ein Update verfügbar ist. 

Unsere Produkte entdecken

                

                   

Versiv-Kit-Konfigurator

                   

Wie werden Sie Versiv nutzen