Neues zu Standards: Die vier A der Harmonisierung

3. August 2015 / Seymour Goldstein / General

ANSI/TIA ist eine nordamerikanische Normungsorganisation, während ISO/IEC als international betrachtet wird, und es wird häufig die Frage aufgeworfen, warum wir beide brauchen, vor allem angesichts der Ähnlichkeiten zwischen den beiden.

Aber sie weisen auch viele Unterschiede auf — von Terminologie und Rechtschreibung über Richtlinien bis zu Verhaltensregeln. Die gute Nachricht ist, dass TIA und IEC schwer daran arbeiten, die Normen zu harmonisieren, die die Technologie die Welt viel kleiner gemacht hat.

Zusammen mit Harmonisierung kommt die Tatsache, dass manchmal eine Normungsorganisation eine Norm zuerst entwickelt und die anderen können sie entweder annehmen oder anpassen. Normen werden auch über Zulassungen und Änderungen abgestimmt.

Werfen wir einem genaueren Blick auf einige der jüngsten vier A, die in der Normungsharmonisierung für Glasfasern stattfinden —Adoption (Annahme), Adaption (Anpassung), Approval (Zulassung) und Amendment (Änderung).

Adoption (Annahme)

When TIA adopts an IEC standard, or vice versa, it quite literally means that they take on and follow the standard. So hat z.B. TIA die Multimode-Glasfaser-Prüfnormen IEC 61280-4-1 als TIA-526-14-C angenommen. Da TIA eine veraltete Singlemode-Glasfaser Prüfnorm hat, erwägt sie auch die Annahme von IEC 61280-4-2. Wenn sie dies tut, wird sie als TIA-526-7 veröffentlicht.

Adaption (Anpassung)

Manchmal wird in der Harmonisierung von Normen eine Anpassung erforderlich. Im Falle der Annahme von Multimode-Glasfaser-Prüfnormen 61280-4-1 seitens TIA bestand ein Bedarf für eine Inbetrachtziehung von regionalen Differenzen und für weitere Klarstellung und Anleitung. Infolgedessen hat TIA ein Vorwort „angepasst“, das zusätzliche Informationen über die IEC-Norm hinaus enthält.

Eine weitere wichtige Anpassungsänderung betrifft die Encircled Flux- (EF) Metrik für die Startbedingung. Im Oktober 2013 beschloss die TIA, EF nur für Wellenlängen von 850 nm auf 50 µm Multimode zu erfordern und dies für alle anderen Arten von Multimode-Fasern oder für Wellenlängen von 1300 nm zu empfehlen. Im Gegensatz dazu erfordern ISO/IEC-Standards für 850 nm- und 1300 nm-Wellenlängen EF-Kompatibilität auf 50 µm und 62,5µm Multimode-Faser. Fluke Networks bietet glücklicherweise EF-konforme Prüfgeräte für alle vier Fälle.

TIA hat auch einen Dämpfungs-Feldtest höherer Modenordnung (HOML) eingefügt, der die Leistung vor und nach einem Wickeldorn misst. Obwohl nicht als Ersatz für EF gedacht, kann HOML dazu verwendet werden, eine Prüflichtquelle zu disqualifizieren, die zu unterfüllt ist.

Während es etwas verwirrend ist, können wir jetzt sagen, dass die „Annahme“ von IEC 61280-4-1 durch TIA bald mit diesen „Anpassungen“ als TIA-526-14-C veröffentlicht wird.

Approval (Zulassung)

Wenn es um die Harmonisierung von Normen geht, gibt es eine weiteres äußerst wichtiges „A“-Wort — Approval (Zulassung). Während der Entwicklung von Glasfaser-Kabelkomponentennorm ANSI/TIA 568.3-D, die umfassend verbessert wurde und demnächst als erster Wahlgang der Industrie vorliegen wird, wurde der Vorschlag gemacht, Tier 2-Tests (OTDR) den Tier-1-Tests (OLTS) gleichzustellen. Dies wurde NICHT genehmigt, was im Einklang mit bestehenden ISO/IEC-Normen steht, die das grundlegende Test-Regime (Lichtquelle und Leistungsmesser) und erweiterte Test-Regime (OTDR) vorgeben.

Ein weiterer Vorschlag von Interesse ist der Zusatz von Anschluss-Klassen. Das US National Committee der IEC unterstützt die von der IEC erstellten Anschlussdämpfungsklassen für 50 µm-Fasern. In dem Bemühen zu harmonisieren, wurde in der Tat die Einbeziehung dieser Klasse in TIA 568.3-D zugelassen.

Amendments (Änderungen)

Um Normen wirklich harmonisieren zu können, müssen diese bei Bedarf geändert werden. Zum Beispiel wurde zwar die LWL-Norm ISO/IEC 14763-3:2014 veröffentlicht, es steht jedoch ein Korrigendum (Errata) für Korrekturen an den Testgrenzen zur Verfügung. Es wird auch an einer Änderung gearbeitet, die dauerhafte Korrekturen enthalten und die Informationen bezüglich der Faseroptik-Reinigung und Inspektion umstrukturieren wird. Vielleicht werden wir auch eine Klärung der Kanalprüfungs-Anforderungen und Definitionen in den Änderungen sehen.

Da TIA und IEC voll beschäftigt sind mit der Entwicklung neuer und Aktualisierung bestehender Normen, ist die Harmonisierung zweifellos nicht einfach. Aber beide Organisationen machen weiterhin erhebliche Fortschritte – angetrieben durch die Tatsachen, dass viele Mitglieder in den Ausschüssen beider Organisationen dienen und dass ein überwältigendes Engagement zur Förderung der Interoperabilität innerhalb der globalen Kommunikationsindustrie vorherrscht.