Wie man Patch-Kabel und Glasfaserkabel testet - Die schwächsten Links

10. Juni 2021 / Allgemein

Gerätekabel sind ein integraler Bestandteil jedes Netzwerks – ob es sich um ein Glasfaser-Jumperkabel handelt, das Verbindungen zwischen Glasfaser-Patchbereichen und Switches im Rechenzentrum herstellt oder um ein Kupfer-Patchkabel im LAN, das Endgeräte mit dem Anschluss im Arbeitsbereich verbindet.

Unglücklicherweise sind Gerätekabel auch gewöhnlich das schwächste Glied im Netzwerk. Sie werden mehr als jede andere Komponente gehandhabt und bearbeitet, was sie schadensanfälliger macht. Sie werden auch oft als Gebrauchsgegenstand betrachtet und manche Endanwender versuchen, Geld zu sparen, indem sie sie von weniger bekannten generischen Quellen beziehen, die bei Qualität und Compliance/Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien sparen.

Kanaltest vs Testen eines Permanent Link

Prüfung von Permanent Links

Die Gesamtlänge des Kanals von 100 m umfasst sowohl den festen Teil (d. h. 90 Meter permanente Verbindung) als auch die Gerätekabel (eine Gesamtlänge von 10 m). Permanente Link-Tests, bei denen die Gerätekabel nicht berücksichtigt werden, gelten jedoch in der Regel als bewährte Methode für Neuinstallationen – von Patch Panel zu Patch Panel im Rechenzentrum oder Patch Panel zur Anschlussstelle im Arbeitsbereich im LAN.

Wenn die komplette umfassende Datenübertragung von der Leistung des Kanals abhängt, warum wird dann bei Neuinstallationen das Prüfen des Permanent Link eingesetzt? Als der feste Teil des Kanals gilt der Permanent Link als die wahre Grundlage des Netzwerks, und wenn Sie den Kanal testen, könnten Probleme mit dieser Grundlage unerkannt bleiben.

Wie Sie sehen, bieten Kanaltests mehr Spielraum, da Gerätekabel das schwächste Glied sind. Das bedeutet, dass bei Verwendung hochwertiger Gerätekabel der Kanal auch dann als tauglich angezeigt werden kann, wenn das für den Permanent Link nicht der Fall ist. In Anbetracht der Tatsache, dass Gerätekabel und Geräte bewegt werden, ist es wichtig, im Voraus zu wissen, dass der feste Teil des Kanals funktioniert.

Nur weil Gerätekabel nicht in die Vorab-Permanent-Link-Tests einbezogen werden, bedeutet das nicht, dass sie übersehen werden sollten. Nachdem der feste Teil des Netzwerks installiert und getestet wurde, können nachfolgende Kanaltests Probleme mit den Gerätekabeln identifizieren – insbesondere später, wenn Ihr Kunde Probleme aufgrund der Verwendung beschädigter oder unterdurchschnittlicher Gerätekabel hat. Und dieses Problem tritt häufiger auf, als Sie vielleicht denken.

Qualitätstests von Kupfer-Patchkabeln

Um sich ein Bild von der Qualität der Gerätekabel zu machen, hat die Communications Cable and Connectivity Association (CCCA) groß angelegte elektrische Leistungstests von Kupfer-Patchkabeln der Kategorie 6 durchgeführt, bei denen fast 500 Proben getestet wurden, darunter 379 Kabel von Offshore-, und unbekannteren Herstellern und 120 Kabel von bekannten nordamerikanische Herstellern.

Von den 379 Offshore-Patchkabeln verfehlten 322 die in den TIA 568-C.2-Standards spezifizierten elektrischen Leistungsparameter, wobei 78 % mit einer Abweichung von 3 dB oder mehr und 45 % von einer Abweichung von 6 dB oder mehr ausgefallen sind. Diese Kabel hätten im Kanal wahrscheinlich zu erheblichen Netzwerkproblemen geführt. Alle Patchkabel anerkannter nordamerikanischer Hersteller zeigten eine Ausfallrate von 0 %.

Qualitätstests von Glasfaser-Jumperkabeln

Und wir haben die gleichen Probleme mit Glasfaser festgestellt. Siemon führte einen Test mit generischen Glasfaser-Jumperkabeln von Online-Händlern durch, die von 4 typischen Inlands- und Offshore-Montagehäusern hergestellt wurden, sowie mit Jumperkabeln von 5 anerkannten Marken (einschließlich Siemon), die alle über autorisierte Händler bezogen wurden.

Das Team führte Einfügedämpfungs- und Rückflussdämpfungstests an 36 Zufallsproben von Duplex-LC-Multimode-Jumperkabeln von 9 verschiedenen Anbietern mit zwei Spezifikationen durch. ISO/IEC- und TIA-Industriestandards und die strenge interne Spezifikation von Siemon von 0,25 dB bei der Einfügedämpfung und 30 dB bei der Rückflussdämpfung. Wie die Grafik zeigt, hat nur einer der typischen Lieferanten alle Spezifikationen erfüllt. Zusätzlich zu den Leistungstests versagten alle generischen Proben auch bei mindestens zwei der drei Schlüsselparameter für die Geometrie der Faserendflächen und alle vier Parameter für die mechanische Zuverlässigkeit (d. h. Kabelzug, Biegung, Torsion und Halterung).

Siemon hat 9 verschiedene LC-Multimode-Jumperkabel getestet, um zu sehen, welche den Industriestandard und die Siemon-Spezifikationen erfüllen. Nur ein generisches Jumperkabel hat alle Tests bestanden.

Siemon führte auch eine zweite Testrunde durch, betrachtete jedoch die neuesten MPO-Buchsen, die in 40 und 100 Gig-Anwendungen mit höherer Geschwindigkeit verwendet werden. Auch hier erfüllte nur eine der generischen Baugruppen sowohl die industriellen als auch die internen Siemon-Spezifikationen für Einfüge- und Rückflussdämpfung.

Was sagen uns diese Daten? Vorsicht beim Kauf! Die Quelle Ihrer Gerätekabel kann einen erheblichen Einfluss auf die Leistung haben. Kostengünstige, generische Optionen können Sie auf lange Sicht mehr kosten wenn sie Netzwerkausfälle und Übertragungsprobleme verursachen.

Führen Sie Ihre eigenen Tests von Patchkabeln und Glasfaser–Jumperkabeln durch

Neben der Durchführung von Kanaltests mit installierten Gerätekabeln, um Probleme mit Patchkabeln und Jumpern zu ermitteln, können sie auch einzeln getestet werden – und es empfiehlt sich, eine Probe von Kabeln zu testen, insbesondere wenn Sie sie von einem anderen Lieferanten als den Rest Ihrer Verkabelungsanlage beziehen.

Die Patchkabel-Testadapter der DSX-Serie von Fluke Networks können zum Testen von Kupfer-Patchkabeln der Kategorien 5e, 6, und 6A verwendet werden. Diese Adapter beinhalten die RJ45-Steckerterminierung und ermöglichen die Patchkabel-Zertifizierung nach TIA-568-C.2- und IEC 61935–2-Standards.

Und bei Glasfaser–Jumperkabeln wird das Testen wie das Testen eines Glasfaserkabels mit einem Optical Loss Test Set (Testsatz für optische Dämpfung, OLTS) wie dem CertiFiber Pro von Fluke Networks durchgeführt. Verwenden Sie einfach die 1-Jumper-Referenzmethode, um die Referenz einzustellen, und einen Adapter, um den Jumper mit dem Testreferenzkabel zu verbinden. Mit dem anderen Ende der an der entfernten Einheit angeschlossenen Brücke wird nur die Dämpfung der Verbindung zwischen dem Referenzkabel und der Brücke getestet. Drehen Sie einfach den Jumper um, um den Stecker am anderen Ende zu testen.

Es ist auch ratsam, die Endflächen von Faserbrücken mit einem Mikroskop oder Inspektionstester wie dem speziell für die Endflächeninspektion entwickelten FI-7000 InspectorPro auf Verschmutzung und Sauberkeit zu überprüfen.

Mit anderen Worten, es gibt viele Möglichkeiten, sich von den schwächsten Gliedern Ihres Netzwerks zu verabschieden.

Rüsten Sie auf den DSX CableAnalyzer auf

Erfahren Sie mehr über den CertiFiber

Unsere Produkte entdecken

                

                   

Versiv-Kit-Konfigurator

                   

Wie werden Sie Versiv nutzen