Kupfer hält Schritt mit dem Trace

25. Februar 2019 / Allgemein

Beim Prüfen von Tier 2-Glasfaser gibt es viele in unserer Branche, die ein OTDR-Trace lesen können und die Art und Stelle eines Fehlers im Kabel aufspüren können. Und wer mit dem Lesen eines Traces nicht so recht vertraut ist, für den enthält der OptiFiber Pro OTDR von Fluke Networks ein Programm, das das Trace automatisch interpretiert und eine detaillierte und grafische Darstellung der Ereignisse zusammen mit der Lage von Steckverbindern, Spleißen und Anomalien erstellt.

Da verwundert es kaum, dass die meisten Glasfaser-Techniker mit ihren detaillierten Traces und Event-Maps meinen, sie wären recht cool und wären gegenüber Kupfer im Vorteil bei der Fehlerbehebung. Aber in Wirklichkeit hält Kupfer Schritt mit dem Trace.

Das geübte Auge

Wie ein OTDR, das Ergebnisse innerhalb der Zeitdomäne anzeigt, enthalten die Kupfertester der DSX-Serie von Fluke Networks Analyzer für HDTDR (High Definition Time Domain Reflectometry) und HDTDX (High Definition Time Domain Crosstalk). HDTDR zeigt die Stellen und Ausmaße von Reflexionen an, die durch Dämpfungsvariationen verursacht werden. Diese können dann zur Bestimmung der Ursache von Kabelfehlern bzw. für ein marginales Ergebnis für Einfüge- und Rückflussdämpfung analysiert werden. HDTDX-Traces können analysiert werden, um die Entfernung zu und die Quelle von NEXT-Events festzustellen. Aber zum Interpretieren eines HDTDR- oder HDTDX-Trace ist ebenfalls ein geübtes Auge erforderlich. 

So muss man zum Beispiel bei der Betrachtung von Ereignissen in einem HDTDR-Event zwei Typen in Betracht ziehen: bipolar oder unipolar. Ein bipolares Ereignis enthält eine positive und eine negative Eigenschaft, während ein unipolares Ereignis ENTWEDER positiv ODER negativ ist. Wenn HDTDR verwendet wird, muss unter Umständen gedrückt und gezoomt werden, um die Events sichtbarer zu machen. Erfahrene Nutzer interessieren sich für Amplitude und Anzahl an Ereignissen in einem Trace. Intern verwenden wir eine einfache Faustregel: Bei Ereignissen mit einer Amplitude über 0,8 % im Kabel, besonders, wenn mehr als 4 vorhanden sind, liegt wahrscheinlich ein Kabelproblem vor.

Die Diagnose von Rückflussdämpfung ist ein Fall von Schlussfolgerung, und ein erfolgreicher Leser von HDTDR-Trace weiß, dass die Größe der Rückflussdämpfung, wenn sie auf einem oder allen Paaren auftritt und an welcher Stelle sie im Kabel auftritt, auf unterschiedliche Probleme hinweisen kann. Das Gleiche gilt für die Analyse eines HDTDX-Traces. Wenn ein Paar NEXT nicht besteht, kann ein erfahrener Leser von HDTDX-Traces feststellen, ob ein Problem an den Anschlüssen liegt und in welchem Steckverbinder die Ursache zu finden ist.

Wann ist ein Verdrahtungsplan erforderlich?

Genau wie beim Tier 2-Faserprüfen können die Techniker, die im Lesen von Traces nicht allzu erfahren sind, etwas Hilfe bei der Interpretation von HDTDR- und HDTDX-Traces benötigen, um die Ursache von Linkausfällen zu bestimmen. Glücklicherweise gibt es auch eine benutzerfreundliche Event-Map für die Kupferprüfung.

Auf dem Tester der DSX-Serie unter dem DIAGNOSTICS-Register kann man mit der Funktion FAULT INFO die HDTDR- und HDTDX-Traces interpretieren und so die Entfernung zu RJ45-Verbindungen in jedem Link erfahren, die 100 oder weniger Meter lang ist. Zusätzlich wird die mögliche Ursache von Einfügedämpfung, Rückflussdämpfung und NEXT-Ausfällen angezeigt. Mögliche festgestellte Fehler sind u. a. Rückflussdämpfungs-Fehler mangels Schmierung oder aufgrund von Länge und Rückflussdämpfungsfehler wegen eines Gleichstromwiderstandproblems, Kabelfehlers oder Wassers im Kabel. Durch Anwendung der HDTDX-Technologie können mit der Funktion FAULT INFO auch ein vom Kabel verursachter NEXT-Ausfall, ein mangelhafter Anschluss oder ein nicht konformer Steckverbinder sowie die Verwendung von zu vielen Verbindungen für den getesteten Link festgestellt werden.

Zusätzlich zu der Auffindung der möglichen Ursache und Stelle ist eine weitere einzigartige Funktion von FAULT INFO die Fähigkeit, das spezifische Problem aufzuzeigen, dessen Reparatur die beste Auswirkung in NEXT haben wird. Der ROT dargestellte Steckverbinder zeigt, dass er die größte Quelle für NEXT ist.  Es ist zu beachten, dass Fault Info zwar die wichtigste Ursache von NEXT und/oder Rückflussdämpfung anzeigt, dies jedoch nicht bedeutet, dass sie das einzige Problem darstellt. Desgleichen zeigt Fault Info bei einem gleichzeitigen Problem an einem Kabel und einem Steckverbinder das Kabelproblem zuerst an. Ja, die Steckverbinder mögen defekt sein, aber wir wollen nicht, dass Sie Zeit mit ihrem Austausch verschwenden, bevor Sie das Kabel reparieren. 

Während also die Glasfaser-gegen-Kupfer-Debatte noch lange währen wird, ist die Fehlerbehebung von Kupferkabeln mit Traces und Event-Maps genauso cool – solange man einen DSX CableAnalyzer hat!

Unsere Produkte entdecken

                

                   

Versiv-Kit-Konfigurator

                   

Wie werden Sie Versiv nutzen