Testen neuer Kabel-Tester im Jahr 2017

14. Dezember 2016 / Allgemein

 

Es ist wieder so weit: Wir sehen uns die Testtrends an, die unserer Meinung nach nächstes Jahr an der Spitze liegen werden.

Das Internet der Dinge (IoT) wird natürlich in Sachen Netzwerkverkabelungen auch weiterhin ein wichtiger Faktor bleiben – vom LAN, bei dem mehr Geräte denn je Twisted-Pair-Kupferverkabelung einsetzen, bis hin zu Rechenzentren, bei denen die Nachfrage nach Hochgeschwindigkeits-Glasfaserverbindungen nicht nachlässt, da Unternehmen mehr Daten denn je abrufen, übertragen und speichern müssen.

Doch was bedeuten diese Änderungen im Hinblick auf Netzwerkverkabelung und Tests? Sehen wir uns dies einmal näher an. 2017 stellt Testen auf die Probe

Mehr Leistung, neue Apps für LAN

Ein wichtiger Aspekt der zunehmenden Anzahl der am LAN angeschlossenen Geräte ist die Möglichkeit, diese Geräte mit der sich ständig weiterentwickelnden PoE-Technologie zu schützen. Da die IEEE 802.3bt PoE-Standards voraussichtlich nächstes Jahr ratifiziert werden, gibt es schon bald Typ 3 PoW bei 60 W und Typ 4 PoE bei 90 W, die über alle vier Adernpaare laufen.

Ciscos UPOE liefert bereits 60 W und die im nächsten Jahr ratifizierten Standards ermöglichen mehr PoE-fähige Geräte als je zuvor. In Verbindung mit dem HDBASE-T (in diesem früheren Blogeintrag besprochen) mit einer Gleichstromleistung von 100 W mit Videosignalen ebnen sie den Weg für PoE-LED-Beleuchtung, LED-TV-Geräte, digitale Beschilderung und vieles mehr.

Gleichzeitig werden sich viele Unternehmen darum bemühen, ihre bestehenden Systeme bestmöglich auszunutzen und neue Technologien zu unterstützen. Der im September dieses Jahres genehmigte neue IEEE 802.3bz-Standard für 2.5/5GBASE-T wird über Cat. 5e- und 6-Kabel laufen, die immer noch von mehr als 80 % der bestehenden Systeme genutzt werden. Die neuen Standards zielen hauptsächlich auf die Unterstützung von 802.11ac-Wi-Fi-Anwendungen ab und bahnen nächstes Jahr den Weg für zusätzliche 2.5/5GBASE-T-Produkte und -Einführung.

Bei Tests bilden diese Trends die Grundlage für den Bedarf an Gleichstrom-Schleifenwiderstands- und -Widerstands-Unsymmetrietests, um die ordnungsgemäße Ethernet-Übertragung unter vieradrigem Typ 3 und Typ 4 PoE zu gewährleisten – insbesondere Gigabit Ethernet und darüber hinaus. Und bei allen, die das aktuellste 802.11ac-Wi-Fi über installierte Cat. 5- und -6-Kabel einsetzen möchten, besteht die Notwendigkeit für Tests im Rahmen des neuen 2.5/5GBASE-T-Standards in bestehenden Anlagen, da nicht alle Cat. 5e- und -6-Kabel diese Geschwindigkeiten unterstützen müssen.

Glücklicherweise ist der DSX-5000 CableAnalyzer (mit aktuellster Firmware) für alle diese Tests bereit.

Versiv-Kit-Konfigurator

Wie werden Sie Versiv nutzen?

Einige neue Namen im Rechenzentrum

Zur Unterstützung des Bedarfs zum Abrufen, Übertragen und Speichern von mehr Informationen als je zuvor wenden sich viele Unternehmens-Rechenzentren Cloud- und Colocation-Anlagen mit ausreichenden Kapazitäten und Services zu, die ihnen mit verringertem Investitionsaufwand zum Wachstum verhelfen, während andere eigene Glasfaserverbindungen aufrüsten. Ungeachtet der Art des Rechenzentrums entwickeln sich Kupfer- und Glasfasertechnologie zur Unterstützung dieses Bedarfs weiter.

Mit dem von der TIA genehmigten ANSI/TIA-568-C.2-1-Standard für Cat. 8-Verkabelungssysteme können Sie sich sicher sein, dass 2017 Cat. 8-Lösungen zum Gebrauch in kürzeren Switch-zu-Server-Rechenzentrumsverbindungen von 30 m und darunter verfügbar werden. Sobald diese neuen Produkte auf den Markt kommen, sollten Sie nach der Fluke Networks-Bekanntgabe bezüglich der Unterstützung der neuen Standards Ausschau halten – und nach einer Möglichkeit, vorhandene DSX-5000 diesen Standards entsprechend zu aktualisieren.

Bei Glasfaserkabeln wird es auch einige Änderungen geben. Breitband-Multimodeglasfaser (WBMMF), jetzt als OM5 bezeichnet, bietet Bandbreiteneigenschaften mit einer Wellenlänge von 953 nm zur Unterstützung von Multiplexing, wodurch 100 Gig über eine Duplex-Glasfaserverbindung und zukünftige 400-Gig-Anwendungen über die derzeitige 8-Glasfaser-MPO-Schnittstelle möglich werden.

Von Vorteil ist, dass die Prüfung des neuen OM5-Glasfaserkabels (sobald verfügbar) nicht kompliziert ist. Die Spezifikationen entsprechen dem vorherigen Multimodus-Glasfaserkabel mit Ausnahme der Dämpfungsparameter, die für die 953-nm-Wellenlänge festgelegt sind. Wenn Sie die Wellenlängen 850 nm und 1300 nm mit der bevorzugten Methode testen, können Sie die gleiche Methode für OM5 einsetzen.

Testgeräte zählen

Obwohl wir davon überzeugt sind, dass wir die Tests für das im Jahr 2017 Bevorstehende im Griff haben, wurden die Testgeräte für das Angebot aller Vorteile gerüstet, die die Welt nun mit IoT und Cloud-Computing zu erleben beginnt.

Während immer mehr Anwender der Versiv-Testgeräte von Fluke Networks mit LinkWare Live vertraut werden (bisher fast 3 Mio. hochgeladene Ergebnisse), wird man 2017 einen Anstieg beim Hochladen von Ergebnissen von beliebigen Standorten aus verzeichnen – Ergebnisse müssen nicht mehr zuerst zurück ins Büro gebracht werden. Dies bedeutet generell verbesserte Teamproduktivität und rasche Fehlerbehebung, da Ergebnisse auf beliebigen Geräten schnell an die entsprechenden Mitarbeiter – Techniker, Installateure, Projektmanager und Berater – von beliebigen Standorten weitergegeben werden können.

Und genau wie beim Remote-Setup durch Mitarbeiter, die sich mit dem Projekt am besten auskennen, sowie bei der Inventarverfolgung zur Überwachung der geografischen Standorte der Testgeräte wird die Genauigkeit verbessert und Zeit gespart – ein Trend jetzt und auch in Zukunft.