Kabelprüfung101: Zum Verständnis von Nebensprechen am nahen und am fernen Ende | Fluke Networks

Blog

Zurück zu allen Blogs

Kabelprüfung101: Zum Verständnis von Nebensprechen am nahen und am fernen Ende

Mark Mullins

 

Symbol für Blogpost-Serie

Wenn Sie etwas mit Kupferkabel vertraut sind, haben Sie wahrscheinlich vom Nebensprechen gehört – dem Phänomen, bei dem ein auf einem Paar oder einem Kanal übertragenes Signal einen unerwünschten Einfluss auf ein anderes Paar bzw. Kanal ausübt.

Nebensprechen verursacht Störungen auf einem betroffenen Paar von Leitern oder einem Kabel insgesamt und erzeugt Fehler oder verhindert die Datenübertragung. Haben Sie zum Beispiel schon einmal ein Gespräch anderer mitgehört, während Sie am Telefon waren? Dies wird durch Interferenz zwischen benachbarten Telefonleitungen verursacht.

Aber kennen Sie den Unterschied zwischen den Nebensprechparametern am nahen Ende und am fernen Ende, die in ausgewogenen Kupfer-Netzwerkabelsystemen getestet werden müssen? Im Rahmen unserer Kabelprüfungs 101-Serie dachten wir, es wäre angebracht, einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Am nahen EndeNEXT und FEXT-Verkabelungssystem

Nebensprechen am nahen Ende, abgekürzt als NEXT, ist ein Leistungsparameter, der in einem einzigen Link/Kanal gemessen wird. Er misst das Signal gekoppelt von einem Paar zum anderen. Das die Störung verursachende Paar bezeichnet man als das „störende Paar“, während das durch das Nebensprechen beeinflusste Paar das „gestörte Paar“ ist.

NEXT wird in Dezibel (dB) ausgedrückt und variiert mit der Frequenz der Übertragung, da höhere Frequenzen mehr Störung verursachen. Je höher der dB-Wert, desto weniger Nebensprechen wird durch die gestörte Verbindung/den Kanal empfangen. Z. B. ein Kabel der Kategorie 5e, das als 100 MHz gekennzeichnet ist, kann einen NEXT-Wert von 45,8 dB bei 20 MHz und einen NEXT-Wert von 35,3 dB bei 100 MHz haben, was eine bessere NEXT-Leistung bei niedrigerer Frequenz anzeigt.

Die Messung wird „ Nahes Ende“ genannt, weil das Nebensprechen am gleichen Ende der Verbindung/des Kanals gemessen wird, von der/dem das Signal ausgeht

Paarverdrillungen können helfen, NEXT aufzuheben – unterschiedliche Verdrillungsgrade auf jedem Paar können verhindern, dass die Paare Signale von benachbarten Paaren aufnehmen. Deshalb ist wichtig, die Paarverdrillungen so nah wie möglich an den Abschluss zu bringen. Drahtverdrillungsgrade sind auch für Nebensprechleistung optimiert und die Isolierung wird mit jeder Kategorie des Kabels besser. Deshalb hat ein Kabel der Kategorie 6, das für 250 MHz gekennzeichnet ist, einen NEXT-Wert von 44,3 dB bei 100 MHz im Vergleich zu 35,3 dB für Kategorie 5e bei der gleichen Frequenz.

Nebensprechen, nahes und entferntes Ende

Power Sum Near End Crosstalk, abgekürzt PSNEXT, ist einfach eine Berechnung, die die NEXT-Messung aller benachbarten Paare addiert. Mit NEXT wird das Nebensprechen auf jedem Paar eines vierpaarigen Kabels gemessen, wie die anderen drei Paare individuell betroffen sind. PSNEXT ist einfach die Summe des Nebensprechens von allen drei benachbarten Paaren, und es ist wichtig, weil es uns sagt, was die Auswirkung auf ein Paar bedeutet, wenn es in einem Netzwerk verwendet wird, wo alle vier Paare Signale (d. h. 1000BASE-T) übertragen.

Und zu guter Letzt beinhaltet das Nebensprechen-Testen PSACRN – Verhältnis der Power Sum-Dämpfung zum Nebensprechen am nahen Ende (früher PSACR genannt, aber umbenannt, um den Unterschied zu PSACRF zu klären, das weiter unten erläutert wird). Die Berechnung mit PSNEXT und Einfügedämpfung (siehe unseren vorherigen Blog der 101-Serie über Einfügedämpfung), teilt uns den Unterschied zwischen der Dämpfung jedes Paars und das kombinierte, von den drei Paaren empfangene Nebensprechen mit. Das soll sicherstellen, dass die empfangenen Signale im Verhältnis zum Rauschen im Kabel stark genug sind. Je höher der PSACRN-Wert, desto besser die Leistung.

Am fernen Ende

Far End Crosstalk, abgekürzt FEXT wird auch innerhalb eines Kanals gemessen. Es ist NEXT sehr ähnlich, aber wie der Name andeutet, wird es am entfernten Ende des Kanals gemessen. Jedoch sagt uns FEXT nicht viel, da Signale über Distanz gedämpft werden.

Um ein bedeutenderes Ergebnis zu liefern, wird die Dämpfung (Einfügedämpfung) vom FEXT-Ergebnis entfernt und als Equal Level Far End Crosstalk (ELFEXT) bezeichnet. In den letzten Jahren hat die TIA diesen Parameter zu Dämpfung/Nebensprechen-Verhältnis, fernes Ende oder kurz ACRF umbenannt.

Wie NEXT werden ACRF Messungen für jedes der drei störenden Paare zusammengefasst, was leistungssummiertes ACRF (PSACRF) ergibt. Dieser PSACRF-Parameter wurde als leistungssumiertes ELFEXT (PSELFEXT) bezeichnet, bevor die TIA den Parameter umbenannt hat.

Und was ist mit Fremdnebensprechen? Sobald wir auf die höheren Frequenzen der Kategorie 6A zur Unterstützung von 10GBase-T Anwendungen umsteigen, haben wir jetzt mit dem Nebensprechen zwischen den Kabeln, nicht nur innerhalb der Kabel zu tun. In einem kommenden Blog der 101-Serie werden wir uns mit den Parametern des Fremdsprechens beschäftigen (Warnung: Es gibt mehrere).

 


 
 
Powered By OneLink